Fair-Treff Walluf e.V.

Weltladentag und World Fairtrade Challenge am 14. Mai 2016

Am 14. Mai 2016 hat sich der Welt­la­den an der bun­des­wei­ten Kam­pa­gne des Fo­rums Fai­rer Han­del und des Welt­la­den­dach­ver­bands „Mensch.Macht.Handel.Fair.“ be­tei­ligt, die ei­nen ver­bind­li­chen Schutz von Men­schen- und Ar­beits­rech­ten in der ge­sam­ten Lie­fer­ket­te welt­weit for­dert. Der mit Kle­be­band fest­ge­kleb­te schwar­ze An­zug im Schau­fens­ter des Welt­la­dens sym­bo­li­sier­te die For­de­rung „Un­ter­neh­men haft­bar ma­chen“ und soll­te pla­ka­tiv dar­auf hin­wei­sen, dass deut­sche Un­ter­neh­men für Men­schen­rechts­ver­stö­ße im Aus­land zur Ver­ant­wor­tung ge­zo­gen wer­den soll­ten. Bei ei­ner Brief­ak­ti­on wur­den im Welt­la­den 60 Un­ter­schrif­ten ge­sam­melt, mit der die Bun­des­re­gie­rung auf­ge­for­dert wur­de, sich bei den Ver­hand­lun­gen über den Na­tio­na­len Ak­ti­ons­plan für Wirt­schaft und Men­schen­rech­te da­für ein­zu­set­zen, Un­ter­neh­men zu ver­pflich­ten, ent­lang ih­rer ge­sam­ten Lie­fer­ket­te die Men­schen und Ar­beits­rech­te ein­zu­hal­ten und falls sie die­ser Pflicht nicht nach­kom­men, dass sie da­für haft­bar ge­macht wer­den. Ins­ge­samt wur­den deutsch­land­weit ca. 20.000 Brie­fe an die Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel ge­schickt.

Am sel­ben Tag fand – pas­send zum In­ter­na­tio­na­len Tag des Fai­ren Han­dels - die World Fair­tra­de Chal­len­ge, die grö­ß­te Kaf­fee­pau­se der Welt, statt. Men­schen aus über 50 Län­dern rund um den Glo­bus mach­ten mit und or­ga­ni­sier­ten Kaf­fee­pau­sen für mehr fai­ren Han­del. Von Neu­see­land nach Po­len, von Süd­afri­ka nach Spa­ni­en – ins­ge­samt wur­den zwi­schen dem 13. und 15. Mai über 5,6 Mil­lio­nen Tas­sen Fair­tra­de-Kaf­fee aus­ge­schenkt. Der Welt­la­den Wal­luf be­tei­lig­te sich im Rah­men die­ser Ak­ti­on an ei­nem von der Stadt Elt­vil­le or­ga­ni­sier­ten Fai­ren Früh­stück in der Me­dia­thek mit Kaf­fee aus fai­rem Han­del und klei­nen fair ge­han­del­ten Köst­lich­kei­ten. Bri­git­te Edin­ger, Li­lo Ra­der und Bri­git­te Lau­fer vom Welt­la­den­team freu­ten sich über das In­ter­es­se der Be­su­cher an den fair ge­han­del­ten Pro­duk­ten und ka­men mit ei­ni­gen In­ter­es­sier­ten ins Ge­spräch.

Die Ak­ti­on mach­te auf die schwie­ri­gen Be­din­gun­gen auf­merk­sam, von de­nen Kaf­fee­bäue­rin­nen und Bau­ern durch den Kli­ma­wan­del im­mer stär­ker be­trof­fen sind. Dür­ren, Über­schwem­mun­gen und Pflan­zen­krank­hei­ten - un­vor­her­seh­ba­re Wet­ter­be­din­gun­gen ma­chen den Kaf­fee­an­bau im­mer schwie­ri­ger, denn Kaf­fee­pflan­zen re­agie­ren äu­ßerst emp­find­lich auf Tem­pe­ra­tur­ver­än­de­run­gen. Dies be­deu­tet, dass die Kaf­fee­pro­du­zen­ten auf der gan­zen Welt mehr Auf­wand be­trei­ben müs­sen, um ge­nü­gend Kaf­fee zu ver­kau­fen und ih­re Fa­mi­li­en zu ver­sor­gen. In den Räu­men der Me­dia­thek wur­de au­ßer­dem die Aus­stel­lung „Gär­ten der Ge­rech­tig­keit“ ge­zeigt, in der die Zu­sam­men­hän­ge zwi­schen dem Ur­sprung der Pro­duk­te, den Pro­duk­ti­ons­be­din­gun­gen und den fer­ti­gen Pro­duk­ten an­schau­lich dar­ge­stellt wer­den.“


 
Anette Wenzel

Walluf, 18. Juli 2016

Sie wollen Mitmachen?

Vielleicht haben Sie Spaß ...

  • an entwicklungspolitischen Themen und dem Fairen Handel
  • oder an der Organisation von Veranstaltungen
  • oder lieber an der Mitarbeit im "Hintergrund", wie in der Küche, beim Stühlestellen, e.t.c.
  • oder an Pressearbeit
  • oder am Austeilen von Handzetteln
  • oder Informationsveranstaltungen in Schulen, Gemeinden, Seniorenkreisen, Gemeindebücherei, e.t.c.
  • oder Sie haben ganz eigene Ideen und Erfahrungen, die Sie einbringen könnten...

Informationen bei Anette Wenzel, Johannisbrunnenstr. 4 d, 65396 Walluf oder über unsere Mitarbeiterinnen im Weltladen.

Besuchen Sie uns in Walluf

Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Ge­wür­ze, schöne Geschenkartikel - hier finden Sie das Beste aus dem Süden. Und es gibt noch mehr zu entdecken: Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität - sie sind zugleich ein kleines Stück Weltpolitik. Denn sie stammen alle aus Fairem Handel.

Mehr Infos

Fairer Handel?

Dies kann diesen Menschen ein Leben in Würde ermöglichen. Das ist gar nicht so selbst­ver­ständ­lich, wie es klingen mag - die Erlöse für viele Produkte aus dem Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass Kleinproduzent-innen kaum davon leben können. Zu­kunfts­si­che­rung bleibt so ein Traum.

Mehr Infos