Fair-Treff Walluf e.V.

Internationaler Frauentag 8. März 2014

Der Verein FAIR-TREFF Walluf e.V . und der Weltladen haben am 8. März 2014 zur "Ladies Night" ins Ver­eins­haus Ober­walluf eingeladen. Der Internationale Frauentag geht zurück auf die Proteste von Arbeiterinnen in der Textilindustrie, die bereits seit 1857 gleiche Löhne und bessere Arbeitsbedingungen einforderten. Auf die Missstände in den Arbeitsbedingungen von Frauen, die auch heute noch in Entwicklungsländern, wie z.B. Bangladesch herrschen, machte Anette Wenzel in ihrer Ansprache aufmerksam und stellte den Bezug zum Fairen Handel her.

Bild Veranstaltung in Walluf

Der Faire Handel will den unmenschlichen Produktionsbedingungen, die auch heute noch häufig in den Textilfabriken in Entwicklungsländern herrschen, entgegenwirken. Er hilft Produzentinnen und Produzenten in Afrika, Lateinamerika und Asien ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen nachhaltig zu verbessern, indem stabile und existenzsichernde Löhne gezahlt werden, bezahlter Urlaub gewährt wird, gesunde und sichere Arbeitsbedingungen geschaffen und schließlich auch Frauenrechte gestärkt werden.

Die Wiesbadener Initiative reTHING, die aus Abfallwertstoffen Imageprodukte kreiert und sozial- und umweltverträgliche Textilproduktion unterstützt, zeigte in einer Modenschau eindrucksvoll, wie Verpackungsmaterialien oder ausgediente Werbeflaggen als Rohstoffe für neue Produkte verwendet werden können. Wallufer Modells präsentierten unter dem Titel „Gewänder vieler Länder“ kreative Bekleidung von reTHING. (s. Fotos)

    Die Botschaft von ReTHING lautet:
  • „Mensch und Umwelt schützen,
  • Potenziale nutzen,
  • Werte schöpfen,
  • Bewusstsein schaffen.“

Musikalisch umrahmt wurden die Modenschau und die erläuternden Worte von Frau Trischler und Frau Fathalli von der Gruppe Ladies Nyght - die Band um die drei attraktiven Sängerinnen Nanni Byl, Elke Diepenbeck und Annika Klar. Brasilianische Sambas, glühende Jazztitel oder wunderschöne Poptitel unterhielten das Publikum auf ergreifende Weise.

Bild Veranstaltung in Walluf

Kleine Köstlichkeiten und Weine aus Fairem Handel, ergänzt durch Wein und Sekt vom Weingut Mehl sorgten für das leibliche Wohl im ausverkauften Oberwallufer Vereinshaus.

Im Anschluss an die Veranstaltung „Ladies Night“ hieß es am 22. März 2014: „Seien Sie ModemacherIn für einen Tag“. 10 Teilnehmerinnen haben unter Anleitung von Anke Trischler und Antje Fathalli Teile für das Gewand „Amerika“ kreiert. (s. Fotos) Stoffe wurden geschnitten, gerissen, geklebt und genäht, bis nach 4 Stunden Arbeit 21 Einzelteile für das neue Gewand entstanden.

Bild Veranstaltung in Walluf

Wir sind gespannt: Denn aus den 21 Einzelteilen wird jetzt im Wiesbadener Nähsalon das Gewand fertiggestellt. Und damit wird einmal mehr der Textilkreislauf beGREIFbar.

Artikel von Anette Wenzel und Suse Hoffmann-Kluge

Walluf, April 2014

Sie wollen Mitmachen?

Vielleicht haben Sie Spaß ...

  • an entwicklungspolitischen Themen und dem Fairen Handel
  • oder an der Organisation von Veranstaltungen
  • oder lieber an der Mitarbeit im "Hintergrund", wie in der Küche, beim Stühlestellen, e.t.c.
  • oder an Pressearbeit
  • oder am Austeilen von Handzetteln
  • oder Informationsveranstaltungen in Schulen, Gemeinden, Seniorenkreisen, Gemeindebücherei, e.t.c.
  • oder Sie haben ganz eigene Ideen und Erfahrungen, die Sie einbringen könnten...

Informationen bei Anette Wenzel, Johannisbrunnenstr. 4 d, 65396 Walluf oder über unsere Mitarbeiterinnen im Weltladen.

Besuchen Sie uns in Walluf

Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Ge­wür­ze, schöne Geschenkartikel - hier finden Sie das Beste aus dem Süden. Und es gibt noch mehr zu entdecken: Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität - sie sind zugleich ein kleines Stück Weltpolitik. Denn sie stammen alle aus Fairem Handel.

Mehr Infos

Fairer Handel?

Dies kann diesen Menschen ein Leben in Würde ermöglichen. Das ist gar nicht so selbst­ver­ständ­lich, wie es klingen mag - die Erlöse für viele Produkte aus dem Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass Kleinproduzent-innen kaum davon leben können. Zu­kunfts­si­che­rung bleibt so ein Traum.

Mehr Infos