Fair-Treff Walluf e.V.

FAIR-SNACK

„Fair-Snack und Wein am Rhein“ hieß auch am 19.09.2014 wieder das Motto der gemeinsamen Veranstaltung vom Weltladen Walluf, FAIR-TREFF Walluf e.V. und dem Weingut Mehl am Fässchen in Walluf.

Das Fässchen ist ein beliebter Anlaufpunkt, um Weine direkt am Rheinufer zu genießen. Wir freuen uns sehr, dass die gemeinsame Veranstaltung mit dem Weingut Mehl, Akteur der Fairtrade-Gemeinde Walluf, bei den Besuchern wieder großen Anklang fand. Heimische Weine und Snacks mit Produkten aus dem Fairen Handel verwöhnten die Gäste, sodass innerhalb kurzer Zeit alle Snacks verkauft werden konnten. Wir freuen uns schon jetzt auf eine Wiederholung in diesem Jahr am 11. September.


 
Suse Hoffmann-Kluge

Walluf, 19. September 2014

Sie wollen Mitmachen?

Vielleicht haben Sie Spaß ...

  • an entwicklungspolitischen Themen und dem Fairen Handel
  • oder an der Organisation von Veranstaltungen
  • oder lieber an der Mitarbeit im "Hintergrund", wie in der Küche, beim Stühlestellen, e.t.c.
  • oder an Pressearbeit
  • oder am Austeilen von Handzetteln
  • oder Informationsveranstaltungen in Schulen, Gemeinden, Seniorenkreisen, Gemeindebücherei, e.t.c.
  • oder Sie haben ganz eigene Ideen und Erfahrungen, die Sie einbringen könnten...

Informationen bei Anette Wenzel, Johannisbrunnenstr. 4 d, 65396 Walluf oder über unsere Mitarbeiterinnen im Weltladen.

Besuchen Sie uns in Walluf

Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Ge­wür­ze, schöne Geschenkartikel - hier finden Sie das Beste aus dem Süden. Und es gibt noch mehr zu entdecken: Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität - sie sind zugleich ein kleines Stück Weltpolitik. Denn sie stammen alle aus Fairem Handel.

Mehr Infos

Fairer Handel?

Dies kann diesen Menschen ein Leben in Würde ermöglichen. Das ist gar nicht so selbst­ver­ständ­lich, wie es klingen mag - die Erlöse für viele Produkte aus dem Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass Kleinproduzent-innen kaum davon leben können. Zu­kunfts­si­che­rung bleibt so ein Traum.

Mehr Infos