Fair-Treff Walluf e.V.

Weltfrauentag am 8. März 2009

Zu einer Reise durch den Orient hatte das Team vom Fair-Treff Walluf e.V. alle interessierten Frauen am Sonntag, den 8. März in das Ev. Gemeindehaus eingeladen.

Ein iranischer Kurzfilm zeigte sehr bewegend die Geschichte eines begabten Mädchens, das Ärztin werden möchte und dessen Wunsch daran scheitert, dass in der armen Familie nur der Bruder eine Ausbildung erhalten wird. Den Mädchen bleibt die Arbeit als Haushaltshilfen oder die Heirat. Anschließend berichtete Schirin Salem(GTZ-Mitarbeiterin) zum Thema „Rechte der Frauen in islamischen Ländern". Der Höhepunkt des Abends waren die Tänzerinnen der Tanzschule Malu Mit Tänzen aus verschiedenen Regionen des Orints bezauberten und begeisterten sie die Gäste. Die Frauen des Weltladens sorgten mit orientalische Köstlichkeiten für weitere sinnliche Genüsse.

Regina Gerlach- Feilen

Walluf, März 2009

Sie wollen Mitmachen?

Vielleicht haben Sie Spaß ...

  • an entwicklungspolitischen Themen und dem Fairen Handel
  • oder an der Organisation von Veranstaltungen
  • oder lieber an der Mitarbeit im "Hintergrund", wie in der Küche, beim Stühlestellen, e.t.c.
  • oder an Pressearbeit
  • oder am Austeilen von Handzetteln
  • oder Informationsveranstaltungen in Schulen, Gemeinden, Seniorenkreisen, Gemeindebücherei, e.t.c.
  • oder Sie haben ganz eigene Ideen und Erfahrungen, die Sie einbringen könnten...

Informationen bei Anette Wenzel, Johannisbrunnenstr. 4 d, 65396 Walluf oder über unsere Mitarbeiterinnen im Weltladen.

Besuchen Sie uns in Walluf

Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Ge­wür­ze, schöne Geschenkartikel - hier finden Sie das Beste aus dem Süden. Und es gibt noch mehr zu entdecken: Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität - sie sind zugleich ein kleines Stück Weltpolitik. Denn sie stammen alle aus Fairem Handel.

Mehr Infos

Fairer Handel?

Dies kann diesen Menschen ein Leben in Würde ermöglichen. Das ist gar nicht so selbst­ver­ständ­lich, wie es klingen mag - die Erlöse für viele Produkte aus dem Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass Kleinproduzent-innen kaum davon leben können. Zu­kunfts­si­che­rung bleibt so ein Traum.

Mehr Infos