Fair-Treff Walluf e.V.

„Music for hope“

Konzert von Aeham Ahmad mit Lesung aus seinem Buch „Und die Vögel werden singen“
am 13. Juni 2019

Bild Veranstaltung in Walluf

Es war ein ganz be­son­de­res Kon­zert mit dem pa­läs­ti­nen­sisch-sy­ri­schen Pia­nis­ten Ae­ham Ah­mad, zu dem der FAIR-TREFF Wal­luf e.V. am 13. Ju­ni 2019 in das Evan­ge­li­sche Ge­mein­de­haus ein­lud - ein Kon­zert das die Her­zen be­rühr­te.

Die zahl­reich er­schie­ne­nen Be­su­cher lausch­ten be­ein­druckt den – meist von Aheam Ah­mad selbst kom­po­nier­ten - in ara­bi­scher Spra­che vor­ge­tra­ge­nen - Lie­dern und dem vir­tu­os vor­ge­tra­ge­nen Kla­vier­spiel, das manch­mal ganz sanft oder kla­gend und dann wie­der laut und leb­haft, aber im­mer sehr emo­tio­nal und aus­drucks­voll war.

Bei dem auf Deutsch ge­sun­ge­nen Volks­lied „Die Ge­dan­ken sind frei“ brach­te Ae­ham Ah­mad das ge­sam­te Pu­bli­kum zum Mit­sin­gen.

Ae­ham Ah­mad wur­de mu­si­ka­lisch von dem Sa­xo­pho­nis­ten Ste­ve Schofield und Sil­ko mit den Bon­gos be­glei­tet, zwei Mu­si­ker, die Ae­ham Ah­mad als Über­ra­schungs­gäs­te mit­ge­bracht hat­te.

Im Wech­sel mit der Mu­sik las Nah­la Os­man Aus­zü­ge aus dem Buch „Und die Vö­gel wer­den sin­gen“, der Au­to­bio­gra­phie Ae­ham Ah­mads. Dar­in be­rich­tet er über sei­ne Kind­heit in ei­nem noch fried­li­chen Sy­ri­en, sei­ne Fa­mi­lie, die An­fän­ge der Re­bel­li­on, sei­ne Auf­trit­te als Pia­nist in den Trüm­mern von Yar­mouk, mit de­nen er den Men­schen et­was Hoff­nung ma­chen woll­te und schlie­ß­lich über sei­ne Flucht aus Sy­ri­en nach Deutsch­land 2015.

Sei­ne Ge­schich­te spie­gelt sich in sei­ner Mu­sik un­ver­kenn­bar wi­der.

Frau Nah­la Os­man hat selbst sy­ri­sche Wur­zeln und konn­te sich des­halb in die Ge­schich­te Ae­ham Ah­mads be­son­ders gut hin­ein­ver­set­zen, was beim Le­sen der Tex­te auch deut­lich zum Aus­druck kam.

Die Bü­cher, die Ae­ham Ah­mad zum Ver­kauf mit­ge­bracht hat­te, wa­ren schon in der Pau­se fast al­le ver­kauft.

Nicht nur ei­ne her­vor­ra­gen­de mu­si­ka­li­sche Leis­tung war die­ses Kon­zert, son­dern es ging, ins­be­son­de­re in Ver­bin­dung mit der Le­sung, „auch ein­fach to­tal un­ter die Haut“, zog die Vor­sit­zen­de des FAIR-TREFF Wal­luf e.V., Anet­te Wen­zel, am En­de der Ver­an­stal­tung Re­sü­mee.

Anet­te Wen­zel kün­dig­te schlie­ß­lich an, dass der FAIR-TREFF Wal­luf e.V. an den Deutsch-Sy­ri­schen Ver­ein in Darm­stadt, der so­wohl hu­ma­ni­tä­re Hil­fe ins­be­son­de­re im Be­reich So­zia­les, Ge­sund­heit und Bil­dung in Sy­ri­en, aber auch In­te­gra­ti­ons­hil­fe für sy­ri­sche Flücht­lin­ge in Deutsch­land leis­tet, ei­ne Spen­de tä­ti­gen wer­de. So­wohl Ae­ham Ah­mad als auch Nah­la Os­man ha­ben die­se Spen­de er­mög­licht und auch die Be­su­cher des Kon­zerts ha­ben noch ei­nen Teil da­zu bei­ge­tra­gen, so dass schlie­ß­lich ei­ne Sum­me von 350 Eu­ro über­wie­sen wer­den kann.

Bild Veranstaltung in Walluf
 
Text und Fo­tos von Anet­te Wen­zel

Walluf, 13. Juni 2019

Sie wollen Mitmachen?

Vielleicht haben Sie Spaß ...

  • an entwicklungspolitischen Themen und dem Fairen Handel
  • oder an der Organisation von Veranstaltungen
  • oder lieber an der Mitarbeit im "Hintergrund", wie in der Küche, beim Stühlestellen, e.t.c.
  • oder an Pressearbeit
  • oder am Austeilen von Handzetteln
  • oder Informationsveranstaltungen in Schulen, Gemeinden, Seniorenkreisen, Gemeindebücherei, e.t.c.
  • oder Sie haben ganz eigene Ideen und Erfahrungen, die Sie einbringen könnten...

Informationen bei Anette Wenzel, Johannisbrunnenstr. 4 d, 65396 Walluf oder über unsere Mitarbeiterinnen im Weltladen.

Besuchen Sie uns in Walluf

Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Ge­wür­ze, schöne Geschenkartikel - hier finden Sie das Beste aus dem Süden. Und es gibt noch mehr zu entdecken: Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität - sie sind zugleich ein kleines Stück Weltpolitik. Denn sie stammen alle aus Fairem Handel.

Mehr Infos

Fairer Handel?

Dies kann diesen Menschen ein Leben in Würde ermöglichen. Das ist gar nicht so selbst­ver­ständ­lich, wie es klingen mag - die Erlöse für viele Produkte aus dem Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass Kleinproduzent-innen kaum davon leben können. Zu­kunfts­si­che­rung bleibt so ein Traum.

Mehr Infos